Pages

Freitag, 18. Dezember 2015

[Rezension] Dash und Lilys Winterwunder


Autorin: Rachel Cohn


Verlag: cbt


Taschenbuch


320 Seiten


Preis: 7,99 €


Hier kaufen



Klappentext:

Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – ohne sich jedoch zu begegnen. Immer größer wird der Wunsch, den anderen endlich kennenzulernen, und doch macht ihnen der Gedanke daran auch Angst. Und so zögern sie das erste Treffen hinaus, bis es fast zu spät ist …

Meine Meinung:

Das Buch hat es im Laufe der Geschichte doch noch geschafft mich zu über zeugen. Obwohl ich am Anfang eher so meine Zweifel hatte. Ich kam zwar gut in die Geschichte rein, da der Schreibstil von Rachel Cohn sehr angenehm ist, aber zuerst war mir die Geschichte irgendwie etwas zu langweilig. Doch nach der Hälfte des Buches wurde es dann doch immer besser und konnte mich mehr mitreißen.

Was mir allerdings auch nicht so gut gefallen hat, war dass die Hauptpersonen extrem speziell waren. Eigentlich habe ich nichts dagegen, wenn Charaktere anders sind und nicht so "normal", aber hier sind sie so super nerdig und manchmal sehr seltsam. Es wirkte für mich ein bisschen so, als wollte die Autorin unbedingt ganz besondere Personen erfinden und hat es deswegen total übertrieben.

Ansonsten ließ sich das Buch sehr gut und schnell lesen. Die Idee mit dem Notizbuch fand ich ja wirklich süß und Cohn hat sie auch sehr gut benutzt. Meine Erwartungen an dieses Buch hat sie damit voll und ganz erfüllen können.

Cover:

Mir gefällt das Cover wirklich gut. Man sieht gleich das es ein Buch für die Weihnachtszeit ist und die Beiden Personen strahlen einen so süß an. Obwohl ich sonst nicht so gerne mag wenn man Gesichter auf Covern sieht, da sie schnell die Vorstellungskraft beeinflussen, stört es mich hier irgendwie überhaupt nicht. 


Lieblings Charakter:

Am lustigsten fand ich Boomer, der beste Freund von Dash. Natürlich ist Boomer nicht sein richtiger Name, sondern nur ein Spitzname, da er aber im Buch die ganze Zeit so genannt wird, habe ich mir seinen richtigen Namen gar nicht gemerkt.
Er ist auch etwas merkwürdig, aber auf eine lustige und liebenswerte Art. Und weil er den meisten Witz in die Geschichte gebracht hat, ist er mein lieblings Charakter!

Fazit:

Trotz ein paar negativen Punkten, ist es ein sehr schönes Buch für die Vorweihnachtszeit. Es versetzt ein in das weihnachtliche New York und man kommt viel mehr in Weihnachtsstimmung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen