Pages

Mittwoch, 13. April 2016

[Rezension] Almost


Autorin: Anne Eliot


Verlag: dtv


Taschenbuch


464 Seiten


Preis: 9,95 €


Hier kaufen




Klappentext:

Drei Jahre ist es her, dass Jess Jordans‘ Leben über ihr zusammenstürzte. Um zur Normalität zurückzukehren, braucht sie einen Sommerjob und einen Freund. Unbedingt. Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray mit ihr um den Job konkurriert, geht Jess einen Deal mit ihm ein: Sie teilen sich den Job, er bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wären sie ein Paar. Jedoch:
1. ist Gray schon seit drei Jahren heimlich in sie verliebt. 
2. spielte er in der Nacht, die alles veränderte, eine Schlüsselrolle…
Womit Jess nicht rechnet: Dass sie sich in Gray verliebt und dadurch alte Wunden wieder aufbrechen.



Meine Meinung:

Ich kam in die Geschichte ziemlich gut rein, da sich der Schreibstil von Anne Eliot sehr entspannt lesen lässt. Außerdem ist er auch ziemlich lustig und hat mich das ein oder andere Mal zum Grinsen gebracht. 
Was mir am Anfang noch besonders gut gefallen hat, war dass um die Vergangenheit von Jess und Gray so ein großes Geheimnis gemacht wurde. Beide haben das Thema immer nur leicht angerissen, sodass ich mir nie sicher war, ob meine Vermutung nun richtig ist oder nicht. Das hat dieser eh schon außergewöhnlichen Liebesgeschichte noch das gewisse Etwas  gegeben. 

Es wechselt immer wieder die Erzählerperspektive zwischen Jess und Gray, was bei dieser Geschichte wirklich richtig gut reingepasst hat und echt sinnvoll war. Denn so wusste man immer was der Eine vom Anderen denkt und das war in diesem Fall super, da ich mir sonst bestimmt die ganze Zeit mein Kopf zermahlen hätte.

Eigentlich hatte ich eine lockere Liebesgeschichte erwartet, doch dann ging es doch um ein richtig ernstes Thema. Trotzdem lies sich das Buch total entspannt lesen und war nicht zu anspruchsvoll. Ich finde das muss man erstmal hinkriegen, ein ernstes Thema so toll zu verpacken und es dem Leser so näher zu bringen. Zwischendurch war es dann auch wirklich traurig und ich hatte sooo Mitleid mit Jess.

Cover:

Ich bin bei diesem Cover total geteilter Meinung. Auf der einen Seite finde ich es irgendwie total schön und es hat mich auch dazu gebracht überhaupt den Klappentext zu lesen. Auf der anderen Seite finde ich es aber nicht so gut, dass man ein Gesicht sieht, wiederum passt dieses Gesicht aber auch. Merkt ihr das ich bei diesem Cover irgendwie auf keine eindeutige Meinung komme?

Lieblings Charakter:

Es fällt mir nicht ganz leicht meinen liebsten Charakter zu nennen, da ich viele echt gerne mochte. Doch ich entscheide mich für Kika, Jess jüngeren Schwester. Sie erinnert mich nämlich ziemlich oft an meine kleine Schwester, vor Allem da sie sich so mega für Mode interessiert.


Fazit: 

Die Geschichte nimmt eine wirklich richtig mit und ich konnte super gut mit den Protagonisten mitfühlen, die mir vom Anfang an ans Herz gewachsen waren. Dazu kommt noch die Spannung, dass man nach und nach mehr über die Vergangenheit der Beiden erfährt.

Kommentare:

  1. Hallo Paula,
    das Buch habe ich mir auch schon mal genauer angesehen. Ich finde Klappentext und Cover sehr interessant. Deine Worte machen ebenfalls neugierig. Schöne Rezension.

    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      genauso ging es mir auch, dass ganze Buch macht einfach echt neugierig und zwar zu recht. ;)
      Liebe Grüße, Paula

      Löschen