Pages

Donnerstag, 28. April 2016

[Rezension] Kann das auch für immer sein?


Autorin: Simone Elkeles


Verlag: cbt


Taschenbuch


320 Seiten


Preis: 8,99 €


Hier kaufe
n



Klappentext:

Amy lässt nicht locker. Um ihre große Liebe Avi wiederzusehen, marschiert sie kurzerhand mit pinkem Glitzerkoffer und schwerst romantischen Vorsätzen in einem Ferien-Boot-Camp mitten in der Wüste ein. Keine gute Idee: Denn das Camp ist kein Wellness-Resort, Avi nicht gefasst auf Damenbesuch und Nathan nicht bereit, einfach so aufzugeben. Prompt kommt es zu peinlichen Missverständnissen und schweißtreibenden Desastern. Egal! Denn Amy vertritt die feste Überzeugung: Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt!

Meine Meinung:

Der letzte Teil der Sommerflirt-Trilogie konnte super mit seinen beiden Vorgängern mithalten und hat mich öfters zum Lachen gebracht, ehrlich gesagt hatte ich auch nichts anderes erwartet. 

Ich kam gleich wieder gut in die Geschichte rein und ich denke auch wenn man die vorigen Teile nicht gelesen hat, könnte man das Buch verstehen. Trotzdem würde ich es natürlich nicht empfehlen, denn man erlebt die Geschichte nochmal anders, wenn man rückblickend an Ereignisse aus den anderen Büchern erinnert wird.

Zu meiner Verwunderung hat mich Amy in diesem Teil nicht so genervt wie in den anderen, was wirklich eine positive Überraschung war. Man konnte sie wirklich besser ertragen. 

Dieses Mal war es wieder eine komplett andere Situation als zuvor, denn Amy ist mit ihren Freunden auf einem militärischen Stützpunkt in Israel. Eigentlich hatte ich mich deshalb auf viel gemeinsame Zeit mit Avi gefreut, aber nichts da. Die Beiden waren selten alleine, was zwar passte, hätte man aber auch irgendwie hinbiegen können.

Cover:

Ich finde die Beiden abgebildeten Personen passen nicht so gut zu den Charakteren, da ich sie mir hübscher vorstelle. Deshalb bin ich auch meist gegen Gesichter auf Covern, damit es die Vorstellungskraft nicht beeinträchtigt.

Lieblings Charakter:

Das ist gar nicht mal so einfach.... ich glaube ich würde sagen Nathan. Er hat mich mit seiner Art und seinen Sprüchen immer wieder zum Grinsen gebracht. 

Fazit:

Ein lustiger Abschluss, einer lustigen Reihe, der nochmal in einer ganz neuen Situation spielt und somit wird es nicht langweilig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen